Jasnogórskie Centrum Informacji

Aktuelles » NEUE AUSTELLUNG AUF JASNA GÓRA – POLNISCHE KÜNSTLER ZU EHREN VON KARDINAL WYSZYŃSKI – „PRIMAS DES JAHRAUSENDS"

NEUE AUSTELLUNG AUF JASNA GÓRA – POLNISCHE KÜNSTLER ZU EHREN VON KARDINAL WYSZYŃSKI – „PRIMAS DES JAHRAUSENDS"

In der Bastion des hl. Rochus wurde die Gesamtpolnische Ausstellung der Gegenwartskunst „WYSZYŃSKI – PATER PATRIAE” eröffnet.

 

 Mehrere Kuntswerke – Zeichnungen, Grafiken, Fotografien, Skulpturen und Multimedia-Präsentationen - widmen sich verschiedenen Aspekten des Lebensweges und der geistigen Haltung von Primas Wyszyński: der Ganzhingabe an Gott durch Maria – „Soli Deo” „..per Mariam” und dem Leidensweg – „Via Dolorosa”, der zur Liebe und Barmherzigkeit führt – „Caritas et Misericordia”. Ein anderes wichtiges Motiv  – seine Heimat- und Kirchenliebe verbunden mit der Sorge um die Gewissensfreiheit der Menschen – „Pater Patriae”, „Non Possumus” hat auch seinen künstlerischen Ausdruck in der Ausstellung gefunden.

 

Prof. Mirosława Rochecka, die die Ausstellung kuratiert, bezeichnet sie als eine „künstlerische Wallfahrt”, denn sie wird später in 12 anderen Kunstgalerien und Museen in Polen präsentiert. Die Pilgerreise dieser Kunstwerke erinnert an die Inhaftierung von Primas an verschiedenen Orten und an die von ihm initiierte Wanderung einer Kopie des Gnadenbildes der Madonna von Tschenstochau durch die polnischen Gemeinden. Sie ruft auch auf künstlerische Art und Weise das Jasna Góra-Gelübde der Polnischen Nation und die Große Novene als ein polenweites Pastoralprogramm, das die polnische Kirche und alle Gläubigen auf das Millenium der Taufe Polens im Jahre1966 vorbereitet hat, in Erinnerung.

 

An der Ausstellung beteiligen sich Künstler verschiedener Generationen, die anlässlich der Seligsprechung von Primas Wyszyński einen Versuch unternommen haben, das Wichtigste künstlerisch darzustellen: das Geheimnis der menschlichen Heiligkeit. Die meisten Kunstwerke werden zum ersten Mal ausgestellt. Nur Künstler älterer Generation haben die Auswahl ihrer bestehenden Kunstobjekte getroffen.

 

Die Ausstellung kann bis zum 2. Februar 20024 besucht werden.

Der Eintritt ist frei.

Wir laden Sie herzlich ein!